Beitragsseiten

Erdkunde 

Expertenbesuch aus dem Rathaus:

Wie funktioniert Entwicklungszusammenarbeit? Wr kennen das Sammeln von SpenBesuch Huller Muhling im EkLK Tunesienden für Projekte großer oder kleiner Hilfsorganisationen, die meistens in die Grundversorgung der Menschen mit Wasser, Nahrung und Bildung investieren. Ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Ländern des "globalen Südens".

Doch damit diese Maßnahmen nicht auf Dauer fremdgesteuert sein müssen, ist auch der Aufbau von funktionierenden und demokratischen Strukturen in der Kommunalverwaltung notwendig. Dabei können Städtefreundschaften helfen, wie es im Fall von Wolfsburg - Jendouba/Tunesien geschieht. Die FInazierung geschieht dabei über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Wissenstransfer läuft über die Kommune.

Herr Hüller und Frau Mühling aus dem Referat 33 "Internationale Beziehungen" sind gerade von einer Reise nach Tunesien zurückgekehrt und haben berichtet, wie die Planungen und die Umsetzung des gemeinsamen Projektes vorankommen. Ein Platz in einem Stadtviertel soll neu gestaltet werden und das, neu für Tunesien, mit Bürgerbeteiligung. Dabei sollen die Wünsche der verschiedenen Altersgruppen berücksichtigt werden.

Mehr über das Projekt gibt es hier zu lesen http://www.wolfsburg.de/newsroom/2017/06/09/10/06/kommunale-entwicklungszusammenarbeit (externer Link)